Archive for the Category » QuerLeserIn «

Voller Vorfreude

Ich kann’s kaum abwarten. Mein absoluter Lieblingsschriftsteller Sebastian Fitzek hat wieder was neues am Start. Naja okay, noch nicht ganz. Am 28.09. kommt sein neuer Thriller in die Regale.
Ich hab mir das gute Stück schon vorbestellt und werde mich somit dann 2 Tage verschanzen, Klappe halten und lesen, lesen, lesen. Ick froi mir wie Bolle :D

‘Der Augenjäger’ heisst das gute Stück und knüpft ein wenig an ‘Der Augensammler’ an.

Leseprobe gibt es hier
Viel Spaß beim schmöckern!

Category: QuerLeserIn  2 Comments

Wachgeküsst von Sarah Harvey (Roman)

Ein leichtes Buch für zwischendurch.
Amüsant geschrieben. Eher ein ‘Frauenbuch’ ^^
_________________________________________________________________
Klappentext:

>>Man muss viele Frösche küssen, bis der Prinz kommt.< < Alte Bäuerinnenweisheit

Alex Gray hat alles, was sich eine Frau von Mitte Zwanzig wünschen kann: einen interessanten Job, viele Freundinnen und Max, den sie liebt. Bis sie ihn in flagranti im Bett mit einer anderen Frau erwischt. Kurz entschlossen besinnt sie sich auf die wahrhaft wichtigen Dinge im Leben:
Kreditkarte, Friseur und Schokolade - und ihre besten Freundinnen Emma und Serena. Die drei beschließen, dem Liebeskummer ade zu sagen, und gehen zum Gegenangriff über. Warum nicht einfach die Rollen tauschen und von nun an die Herzen der Männer brechen? Doch das ist leichter gesagt als getan, denn plötzlich taucht einer auf, der mehr als einen Kuss wert ist...

>>Kraftvoll, kantig und geradezu satirisch unsentimental. Das alles hat jede Menge Pfeffer und genau die flotte Eleganz, von der gewisse deutsche >Superweiber< noch eine Menge lernen können.<< Wilhelmshavener Zeitung
_______________________________________________________________
Den FastMonolog ihres Bruders Jem, fand ich ganz passend, als er versuchte, seine Schwester die Augen zu öffnen.
Auszug:
"Das Leben geht weiter", äußert mein Bruder höchst philosophisch. "Und ausserdem mag ich mich selbst. Wenn eine Beziehung in die Brüche geht, fragt man sich leicht: 'Was habe ICH falsch gemacht?' So hätte ich auch reagieren können, als Ali weg war. In Selbstzweifel versinken...dabei war eigentlich niemand wirklich schuld. Wir sind beide in Ordnung, nur zusammengepasst haben wir nicht."
Mein Bruder furzt, popelt in der Nase, rülpst laut, isst kalte Essenreste zum Frühstück, zieht drei Tage hintereinander dieselben Socken an, ruiniert ein Fertiggericht, das von Meisterkoch Anton Mosimann zubereitet wurde, gibt zu, dass es Baywatch nur wegen der Titten und der Ärsche anschaut und schafft es trotz alledem, sich zu mögen. Das nenne ich Selbstbewusstsein.
"Du musst nicht perfekt sein, um ein guter Mensch zu sein", sagt Jem, der anscheinend Gedankenlesen kann.
"Bist du sicher?"
"Wessen Definition von Perfektion willst du denn eigentlich gerecht werden?" Geschickt zieht er den Korken aus der Flasche Weisswein und reicht mir ein Glas. "Perfektion ist relativ. Sie ändert sich von Mensch zu Mensch. Jeder hat andere Ideale. Du musst deine eigenen Werte finden und nach ihnen leben, so gut du kannst. Dann wirst du auch zufrieden mit dir selbst sein. Was immer du tust, du darfst nie versuchen den Idealen anderer Leute gerecht zu werden, dann kannst du dich nur elend und als Versager fühlen, wenn es nicht klappt. Wenn jemand es wert ist, geliebt zu werden, dann für das, was er ist, egal, ob man Zwiebeln zum Frühstück isst oder im Bett so laut furzt, dass du davon aufwachst und an der Stuckdecke klebst."
Er KANN Gedanken lesen.
"Du musst lernen, dich selbst zu aktzeptieren, dann aktzeptierst du auch andere und umgekehrt."
Ich wusste gar nicht, dass mein Bruder ein solcher Philosoph ist.
"Mir ist völlig klar, dass du es dir im Moment nicht vorstellen kannst, aber du wirst schon wieder jemanden kennenlernen." Er lächelt mir aufmunternd zu und fängt an, Reis aus der Schachtel auf die Teller zu häufen. "Jeder kriegt mehr als nur einen Menschen ab. Ich glaube nicht an das Gerede von der >einen großen Liebe<. Du triffst jemand anderen, und du verliebst dich wieder. Diese Liebe wird nur etwas anders aussehen. Aber die Tatsache wertet sich nicht ab, es ist nur anders. Wart’s ab, du wirst schon sehen, was ich meine. Entweder es kommt so, oder du triffst jemanden, bei dem dir klar wird, dass du Max nie wirklich geliebt hast….”
_________________________________________________________________
Sehr zutreffend, wie ich finde :)

Category: QuerLeserIn  2 Comments

Der Augensammler – Sebastian Fitzek

Was soll ich sagen… Ist schließlich mein Lieblingsautor ^^
Letzte Woche kam das Buch raus. Sofort in den Buchladen meines Vetrauens ^^ und das gute Stück ergattert.
Abends mal so reingelesen und am nächsten Tag durchgelesen :)
Ich konnte meine Augen nicht vom Augensammler lassen.
_______________________________________________________________
Klappentext
Er spielt das älteste Spiel der Welt: Verstecken.
Er spielt es mit deinen Kindern.
Er gibt dir 45 Stunden, sie zu finden.
Doch deine Suche wird ewig dauern.

Erst tötet er die Mutter, dann verschleppt er das Kind und gibt dem Vater 45 Stunden Zeit für die Suche. Das ist seine Methode.
Nach Ablauf der Frist stirbt das Opfer in seinem Versteck. Doch damit ist das Grauen n icht vorbei: Den aufgefundenen Leichen fehlt jeweils das linke Auge.

Bislang hat der Augensammler keine brauchbare Spur hinterlassen. Da meldet sich eine mysteriöse Zeugin: Alina Gregoriev, eine blinde Physiotherapeutin, die behauptet, durch bloße Körperberührungen in die Vergangenheit ihrer Patienten sehen zu können. Und gestern habe sie wohlmöglich den Augensammler behandelt…

Während die Polizei Alina misstraut, sieht der Enthüllungsjournalist Alexander Zorbach seine letzte Chance. Selbst im Fadenkreuz der Ermittler geraten, hofft er nun ausgerechnet mit den Visionen einer Blinden seine Unschuld zu beweisen. Visionen, die allerdings seltsame Fehler haben…

________________________________________________________________________
Sebastian Fitzek hat mal wieder ein Meisterwerk erschaffen.
Spannend vom ersten bis zum letzten Satz.
Ein Buch, welches auch lang nach dem lesen in uns wiederhallt, da es eine Botschaft enthällt.
Wir werden auf wichtiges aufmerksam gemacht undm an grübelt, hinterfragt sich selbst, schaut sich um…
Eigentlich spricht es für sich, dass ich das Buch innerhalb von nicht mal 15 Stunden ausgelesen hatte :)

Category: QuerLeserIn  2 Comments

Im Blutkreis von Jérôme Delafosse

Im Blutkreis - Jérôme Delafosse

Klappentext:
Als der Wissenschaftler Nathan Falh aus dem Koma erwacht, hat er sein Gedächtnis verloren. Er war als Taucher an einer rätselhaften Mission im Nordmeer beteiligt. Auf der Suche nach seinen Erinnerungen stößt er in Italien auf ein Manuskript aus dem 17. Jahrhundert. Darin ist die Rede von einem mysteriösen Gehimbund.
Und je mehr Nathan über den >>Blutkreis< < erfährt, desto schärfer werden die Konturen einer mörderischen Verschwörung - in die er selbst verstrickt ist...
________________________________________
Nach einem Tauchunfall erwacht Nathan in einer Klinik in Norwegen aus dem Koma und hat sein Gedächtnis verloren.
Der Wissenschaftler was an geheimen Exhumierungen im Nordmeer beteiligt.
Auf der verzweifelten Suche nach seinen Erinnerungen stößt er in Italien auf ein mysteriöses Manuskript aus dem 17. Jahrhundert.
Darin ist die Rede vom >>Blutkreis< <, einem Geheimbund, der bis auf die Kopten zurückreicht.
Einst hat er die Christen gegen die Römer verteidigt, heute plant er, als Hilfsorganisation getarnt, Anschläge gegen die Gleichgültigkeit der Welt.
Sein Erkennungszeichen: ein Ibis in einem Kreis aus Blut.
Seine Waffe: rätselhafte Virenfür eine todbringende Massenepidemie.
Je mehr Nathan über den >>Blutkreis<< erfährt, desto deutlicher werden die Verbindungen zu seinem eigenen, mühsam rekonstruierten Leben.
Ist er gar selbst in den dunklen Machenschaften des Geheimbundes verstrickt?
Und kann er ihn zerschlagen, bevor dieser seine mörderischen Pläne umsetzt?
___________________________________________
Zum Inhalt ansich mag ich nix mehr sagen, könnte sonst zuviel verraten :)

Meine Meinung dazu mag ich aber noch abgeben:
Teilweise ist das Buch sehr schwer zu lesen. Zum einen, weil es immer wieder auf die Vergangenheit zurückblickt. Politische wie religiöse Geschichte.
Demzufolge gibt’s da immer wieder Fremdwörter die nachgeschlagen werden wollen, wenn man es ganz genau wissen mag. Lässt sich aber auch lesen, wenn man die Bedeutungen der einzelnen Worte nicht kennt ^^
Fußnoten wären da nicht schlecht gewesen.
Zudem schreibt Delafosse sehr bildlich. Man ist in den Kulissen drin und sieht’s vor sich. Da kann man auf so manche WortErklärungen verzichten :)

Ich hab’s gern gelesen und auch relativ zügig. Ein sehr guter Thriller, wie ich finde.
Und nicht, dass hier einer in die Irre geführt wird: Der Blutkreis, also dieser Geheimbund, hat nix mit kitschiger Hexerei oder so zu tun – keine Dämonen, Teufel o.ä.
Kein Phantasy in diesem Sinne :)
Könnte alles so gewesen sein.