Archive for the Category » GedankenFetzen «

Mal schauen, ob ich’s noch kann

Ich sollte wieder viel mehr schreiben und nicht alles schlucken und schlucken, sonst gibt’s irgendwann Magengeschwür.
Es gibt so viele Menschen um mich rum, die ich nicht verstehe; die sich nach meinem Empfinden einfach irrational verhalten. Da möchte man deren Schädel einfach nehmen und gegen die Wand hämmern, in der Hoffnung, in dem Oberstübchen schüttelt sich wieder alles an die richtige Stelle und sie sähen wieder klar.
Menschen die sich das Leben selbst schwer machen, weil sie Scheuklappen aufhaben, in einem Tunnelblick gefangen sind und demnach nur in eine Richtung schauen.
Sie haben vergessen oder verlernt den Kopf auch mal seitwärts zu drehen und über den Tellerrand zu schauen.
Menschen, die nicht mehr wissen, wie man sein Leben glücklich gestaltet.
Wenn es ‘nur Menschen’ wären, dann könnte mir das ganze ja egal sein. Es sind aber meine Freunde, mein Umfeld.
Da wirst du nach deiner Meinung gefragt und tust sie Kund und wirst belächelt. Warum fragt man mich dann nach meiner Meinung?
Oder es wird gesagt: ‘Ja, ich weiss, du hast ja Recht!’ Und trotzdem wird nix geändert und die gleichen Probleme kommen immer wieder auf den Tisch. Und du betest in einer Tour dein selbstgeklöppeltes Ave Maria runter. Zählst immer wieder auf, welch andere Wege es gibt, wie es besser laufen könnte und doch bleibt deren Tunnelblick.
Wie kann ein Mensch alleine ein und denselben Fehler so oft machen, dass man ihn beim nächsten mal genauso wieder kommen sieht? Sind Menschen nicht dazu gemacht, sich weiter zu entwickeln und aus Fehlern zu lernen?
Warum sind gerade Freunde in meinem Umfeld nur so Lern-resistent?
Oder bin ich einfach nicht ‘normal’? Seh’ ich das alles falsch?
Am Ende kann ich dann wohl wieder nur sagen: Ich hab’s dir doch von Anfang an gesagt und du wolltest nicht hören :)

Oder dieses ewige Gejammer, wie beschissen doch das eine und das andere ist; dass man dies oder das einfach nicht mehr erträgt…
Ey Leute, Jammern nutzt garnix, zieht nur noch weiter runter. Lieber mal den Arsch hochkriegen und ändern was so Scheiße ist.
Wie sag ich immer so schön? – Alles was mir nicht gut tut, muss weg!

Noch ertrage ich tapfer das Gejammer und die Tunnelblicke in meinem Umfeld. Wie lange, weiss ich nicht.
Aber eins weiss ich:
Tut’s mir nimmer gut, dann muss das weg, auch wenn es dann bedeutet, dass mein Freundeskreis wieder ein Stückerl schrumpft :)

*seufz* Eigentlich…

…sind se doch alle gleich.
Kennste einen, kennste alle…

Gibt es irgendwie nen ungeschriebenes Gesetz, welches nur Männer kennen?
In der Art von:
Schreibe nie als erstes eine SMS, um ihr zu zeigen, dass du an sie denkst!
Reagiere nur auf jede 10 SMS von ihr, damit sie sich nicht dran gewöhnt!
Lass dich ein paar Tage nicht hören und sehen. Zappeln soll sie!
Mach dich so rar wie möglich, damit sie denkt, sie sei dir scheißegal!

Meinen Kerle echt, dadurch machten sie sich interessanter?
Oder was bezwecken die damit?

I don’t know!
Aber ich weiss, ich kann das auch! Und damit fang ich ab sofort an!
Ich kann auch sehr ignorant sein.
Ihr werdet schon sehen. Ein Versprechen – keine Drohung ;)
Da verschwende ich doch meine Zeit lieber anders.

Früher war es anders ^^

Damals (eigentlich ist es noch gar nicht soooo lang her), da griff man einfach zum Telefon um jemanden anzurufen.
Wenn man Glück hatte, war derjenige daheim und ging ran. Vielleicht hatte derjenige dann auch noch Zeit und man quatschte eine Runde.
Im schlimmsten Fall war niemand da, vll ging der Anrufbeantworter ran oder derjenige der abnahm sagte einem, dass er gerade keine Zeit hat und dass er später zurück ruft.
Ja genau so war das.

Heute ist man da viel komplizierter.
Eventuell sieht man denjenigen, mit dem man klönen mag, online und fragt ihn dort erst mal, ob er Zeit für nen Quätschchen hat. Wenn das schon mal geklärt ist, dann wird darüber ‘diskutiert’ ob man via Festnetz, Handy oder gar Skype miteinander in Verbindung tritt.

Oder man schmeißt demjenigen gar ne SMS rüber, fragt erst mal ob derjenige daheim ist und und und.
Tickert oftmals erst mal 5 SMS hin und her um dann doch zum ‘altmodischen’ Hörer zu greifen und zu telefonieren.

Und da sagt man, die Technik heutzutage vereinfacht das Leben.
Ich find diese Einstellung nun um einiges komplizierter als zuvor.
Okay – nicht alle ticken so umständlich, aber doch die meisten.

Leute – Back to the roots!
Schnappt euch einfach ein Medium, klingelt an und wartet ab, was passiert.
So schwer ist das garnnicht!

Zugehörigkeit

Im Mom weiss ich nicht so Recht, wo ich hingehöre.
Ich denke darüber nach, Zelte abzubrechen – gaaaanz neu anzufangen.
Der Gedanke kreist ja schon länger in mir, aber wenn man dann einen Finger gereicht bekommt (oder ist es schon eine ganze Hand?), dann wird’s einfacher.
Allerdings kann ich diese ganze Situation nicht einschätzen…
Nicht wirklich durchschauen.
Mal eiskalt, dann zuckersüß….
Mal ignorant, dann ‘eifersüchtig’, zickig…
Mal zu begreifen, dann nebelig wie ein Traum….

Vll is das auch wieder nur so ein Wunschgedanke und alles garnicht wahr…
Vll interpretiere ich einfach mal wieder zuviel…
Vll bin ich mal wieder einfach zu ungeduldig…
Vll….

Ich weiss, ich sollte einfach mal warten, was die Zeit bringt.
Am Ball bleiben, aber nicht erzwingen…
Immer mal wieder ins Gedächtnis rufen, aber nicht nerven…
Das ist mir bewusst, aber meinem kranken Hirn nicht immer
:/